Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom mCRPC

PSMAfore Studie: To determine whether the therapy with 177Lu-PSMA-617 improves the radiographic progression free survival or death compared to a change in ARDT therapy in metastatic castrate resistant prostate cancer (mCRPC) participants that were previously treated with a different ARDT and are taxane-naïve.

Welche Patientengruppe wird in die Studie eingeschlossen?

Patienten mit einem metastasierten, kastrationsresistenten Prostatakarzinom, bei denen sich ein Progress unter der ersten Therapie mit ARDT zeigte. Zusätzlich müssen die Metastasen im PSMA-PET/CT ein positives PSMA-Signal zeigen. Eine vorherige Chemotherapie ist nicht erlaubt.   

Welche Vortherapien sind erlaubt?

Welche Vortherapien sind nicht erlaubt?

Gibt es Ausschlusskriterien für die Studie?

Wie funktioniert die Phase-III Studie?

mCRPC Pateinten werden nach dem Zufallsprinzip in zwei unterschiedliche Gruppen aufgeteilt. Die Studie ist nicht verblindet, sodass sowohl der Patient als auch der Arzt wissen, welche Therapie verabreicht wird. Eine Gruppe von Patienten erhält die Radioliganden-Therapie mit PSMA-Lutetium unter Fortführung der GnRh-Analoga/Antagonisten. Die andere Gruppe erhält eine kombinierte Hormontherapie mit Abirateron oder Enzalutamid und GnRh-Analoga/Antagonisten. Bei Tumorprogression erhält die Hormongruppe im Crossover ebenfalls eine Therapie mit PSMA-Lutetium.

Was für eine neue Tumortherapie wird untersucht?

Der Radioligand PSMA-Lutetium wirkt über radioaktive Strahlung. Er bindet gezielt an das Eiweiß PSMA auf der Oberfläche von Prostatakrebszellen, welche die Therapiesubstanz in die Zelle aufnehmen. Durch die lokale Bestrahlung kommt es dann zur Zerstörung der Tumorzellen. 

Wie ist die Studie aufgebaut?

Wo finde ich ausführliche Informationen:

https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03511664